Bussgeldbescheid erhalten, was tun?

Sie wollen nur kurz den Vordermann überholen, oder erwischen sich selbst dabei, wie sie zu wenig Abstand zu diesem halten. Plötzlich passiert es: Ein rotes, schnelles Leuchten am Straßenrand. Sie wurden geblitzt. In den kommenden Wochen flattert der Bußgeldbescheid bei ihnen zu Hause ein. Vielleicht liegt er ihnen auch schon vor. So oder so gibt es ein paar Dinge, die es beim Bußgeldverfahrens Ablauf zu beachten gilt. Hier bekommen sie dazu Rat von Experten.

Worried young woman thinking about her problems while holding bills of home.

Was ist eine Ordnungswidrigkeit?

Ein Regelverstoß kann die unterschiedlichsten Konsequenzen mit sich bringen.
Ob geringes Bußgeld, Führerscheinentzug, oder sogar Freiheitsstrafe. Die wichtigsten Verstöße haben wir für sie einmal zusammengefasst.

Falsch geparkt

Für das falsch parken gibt es ein Verwarnungsgeld, welches meist etwas geringer ausfällt und zwischen 5 und 55 EUR liegen kann. Zahlen sie den geforderten Betrag innerhalb der gesetzlichen Frist von einer Woche, ist das Verfahren demnach beendet. Wenn sie erst später bezahlen, oder der Zahlungsaufforderung überhaupt nicht nachkommen, wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet, welches meist auch zusätzliche Kosten mit sich bringt. Inwieweit es sich lohnt Einspruch gegen die Anschuldigungen zu treffen ist nicht pauschal zu beantworten, sondern hängt von den Umständen ihres Falles ab.

Über rote Ampel gefahren

Wenn sie eine rote Ampel überfahren haben, kann das schon recht teuer werden: Bis zu 360 EUR Bußgeld, inklusive zwei Punkte in Flensburg und einen Monat Fahrverbot sind für den qualifizierten Rotlichtverstoß mit anschließendem Unfall möglich. Das geringste Übel erwartet sie bei einem einfachen Rotlichtverstoß, also wenn die Ampel vor weniger als einer Sekunde auf rot gesprungen ist. In diesem Fall sind es 90 EUR und ein Punkt.

Zu schnell gefahren

Die häufigste Ursache für Bußgelder sind tatsächlich Geschwindigkeitsüberschreitungen. Hier wird unterschieden ob sie außerhalb oder innerhalb geschlossener Ortschaften erwischt wurden. Und die Strafen für Raser sind ernorm: Wer sich mit über 70 km/h zu viel auf dem Tacho blitzen lässt, der darf seinen Führerschein für drei Monate den Behörden übergeben. Eine Geldstrafe von 680 EUR für Verstöße innerorts bzw. 600 EUR für außerorts kommt noch dazu, sowie zwei Punkte im Zentralregister. Überhaupt kann man hier schnell Punkte sammeln. Schon ab 21 km/h zu viel wartet der erste.

Trunkenheit und Drogen am Steuer

Wer sich mit Alkohol hinter das Lenkrad setzt und erwischt wird, dem drohen sehr hohe Strafen. Bis zu 1.500 EUR, drei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot drohen hier beim dritten Vergehen dieser Art. Schon beim ersten Mal tut es weh. Hier sind 500 EUR Bußgeld fällig und oben drauf gibt es einen Monat Fahrverbot und zwei Punkte.

Ab 1,1 Promille im Blut gilt man als absolut fahruntüchtig. Wer sich so erwischen lässt, dem drohen Geldstrafen von mehreren tausend Euro, oder sogar eine Freiheitsstrafe. Dazu mindestens sechs Monate Führerscheinentzug und drei Punkte in Flensburg. Die Höhe der jeweiligen Strafmaßnahmen liegt im Ermessen des Gerichts und kann je nach Blutalkoholwert variieren.

Bei Drogen wie Cannabis, Heroin, Kokain etc. gilt ähnliches wie beim Fahren unter Alkoholeinfluss, nur gibt es hier keine festgelegten Rauschgiftgrenzen. Außerdem wird so gut wie immer eine MPU angeordnet.

Was tun wenn sie einen Bußgeldbescheid erhalten haben?

Wenn sie nun Rat benötigen, was die nächsten Schritte sind, sobald sie den Bußgeldbescheid erhalten haben: Hier der Bußgeldverfahrens Ablauf.

Bußgeldbescheid erklärt

Sobald das Verfahren gegen sie eröffnet wurde, erhalten sie oftmals neben dem eigentlichen Bußgeldbescheid einen Anhörungsbogen. Auf diesem finden sie Fragen zu ihrer Person und zum dargestellten Tatvorwurf. Hier besteht für sie die Möglichkeit sich zu den Umständen zu äußern und mögliche Anschuldigungen mit Einwänden zu belegen. Suchen sie sich hierzu schnellstmöglich professionelle Hilfe von auf Verkehrsrecht spezialisierten Anwälten, oder von anderen Anlaufstellen.

Zudem kommen zusätzliche Kosten aufgrund des Bußgeldverfahrens Ablauf auf sie zu. Diese betragen 25 EUR, sowie für das erhaltene Einschreiben 3,50 EUR.

Wie läuft das Bußgeldverfahren ab?

Nach Zustellung des Bußgeldbescheids beginnt für sie eine zweiwöchige Frist um Einspruch gegen das Verfahren einzulegen. Sollten sie zeitlich eingebunden sein, sowie die Last lieber von sich geben wollen holen sie sich hier direkt Hilfe von einem Anwalt. Dieser kann für sie in formeller Sprache Texte verfassen, oder gegebenenfalls das komplette Verfahren für sie übernehmen.

Sollte in den zwei Wochen kein Einspruch bei der Behörde eingegangen sein, folgt nämlich schon die Rechtskräftigkeit des Bußgeldbescheids. Einfacher gesagt: Jetzt müssen sie zahlen.

Wie ist der Ablauf nach dem Einspruch?

Der Ablauf des Bußgeldverfahren nach dem Einspruchsieht eine Prüfung der erhobenen Einwände vor. Wenn sie belegte Zweifel an der Richtigkeit der Messungen hegen, wird oftmals ein Sachverständiger damit beauftragt ein Gutachten von dem Fall zu erstellen. Nach der Abnahme des Gutachtens durch das Gericht entscheidet dieses, ob das Verfahren gegen sie eingestellt wird.

Sollten sie sich unsicher fühlen, ob die Anschuldigungen gegen sie gerechtfertigt sind, dann nehmen sie gern Kontakt mit uns auf!
Füllen sie dazu einfach das kurze Kontaktformular aus und wir kümmern uns um ihr Anliegen.

Scroll to Top